Kobinet Nachrichten (29.06.2015, Hartmut Smikac) “Estnische Kurstadt am Meer”

Haapsalu (kobinet) Ein mögliches ReisezielHaapsalu_photography by Els Bobkov, Accessible Baltics OÜ für Reisende mit Rollstuhl ist die estnische Stadt Haapsalu. Die Kurstadt liegt im Westen Estlands an der gleichnamigen Bucht auf einer langen verzweigten Landzunge und ist so ein ideales Reiseziel für alle, die das Meer lieben und sich gern an der See erholen möchten.

Bereits im Jahr 1279 hatte Haapsalu das Stadtrecht erhalten. Neben Deutschbalten hat später vor allem schwedischer und russischer Adel viele Spuren in der Geschichte der Stadt hinterlassen. Für ihre Entwicklung war dann vor allem das Jahr 1825 von Bedeutung – der Deutschbalte Carl Abraham Hunnius, der in Tartu Medizin studiert hatte, entdeckte die therapeutische Wirkung des Schlamms aus der Ostsee bei Haapsalu. Das war der Beginn der Geschichte der Stadt als Kurstadt und Grundlage wichtiger Entwicklungsimpulse, denn im 19. Jahrhundert kamen dann alle russischen Zaren von Alexander I. bis Nikolaus II., wie auch andere Prominente, jedes Jahr zur Kur nach Haapsalu. …

Lesen Sie mehr über den Artikel hier: Estnische Kurstadt am Meer

 

Tartu University_photography by Els Bobkov, Accessible Baltics OÜKobinet Nachrichten (23.06.2015, Hartmut Smikac) “Tartu mit dem Rollstuhl erfahren”

Tartu (kobinet) Tartu ist die älteste Universitätsstadt Estlands und jetzt vor allem eine junge Stadt, denn ein Fünftel der Bevölkerung der Stadt sind Studenten. Mit dem Rollstuhl in der Altstadt von Tartu unterwegs zu sein, verlangt, mit vielen verschiedenen Straßenbelag zurecht zu kommen. Es gibt sowohl Wegabschnitte mit grobem Kopfsteinpflaster wie auch mit gut befahrbarem Straßenbelag. Die Altstadt erstreckt sich östlich und unterhalb des Dombergs. Die Wege auf diesen Berg sind nur mit kräftiger Schiebehilfe oder einem Elektrorollstuhl zu schaffen. Auch in der Altstadt gibt es Straßen auf denen wahrscheinlich Schiebehilfe erforderlich wird. Zugleich gibt es an vielen Straßenstellen abgeschrägte Bordsteinkanten.

Die neuen Einkaufszentren sind mittels Rollstuhl alle gut befahrbar. Bei einer relativ großen Zahl von Sehenswürdigkeiten wurden im Zuge inzwischen vorgenommener Modernisierungen auch barrierefreie Zugänge geschaffen. In mehreren Gaststätten gibt es Fahrstühle sowie auch Toiletten für Gäste mit Rollstuhl. So sind Spaziergänge um das Rathaus und über den Rathauslatz auch mit Rollstuhl gut und entspannt zu genießen…

Lesen Sie mehr über den Artikel hier: Tartu mit dem Rollstuhl erfahren

 

Kobinet Nachrichten (15.06.2015, Hartmut Smikac) “Naturparks in Estland”

Viljandi (kobinet) Was wir als “unberührteSoomaa nature park_photography by Els Bobkov, Accessible Baltics OÜ Natur” ansehen, das beginnt in Estland nicht weit von den Städten entfernt. So wird bereits 30 Kilometer nach der Stadtgrenze von Tallinn die vierspurig ausgebaute Fernstraße zweispurig. Der Blick aus dem Fenster zeigt nun Wiesen und Wälder sowie kleine Dörfer und einzelne Gehöfte. Und wer sich zu einem Besuch in einem der fünf Naturparks entscheidet, oder eines der anderen von den insgesamt dreizehn Gebieten, welche von der Forstverwaltung für die Erholung freigegeben sind, kommt dann in Regionen, in denen man tatsächlich einen ganzen Tag über keinen anderen Menschen treffen könnte. Dafür kann man hier in Mitteleuropa selten gewordene Orchideen finden, Vögel beobachten, die man bei uns nur aus dem Zoo kennt, oder auch Elche, Wölfe, Luchse und sogar Braunbären in ihrem natürlichen Umfeld sehen.

Mobilitätseingeschränkte Reisende sollten sich für einen Besuch des zwischen den Städten Viljandi und Pärnu gelegenen Naturpark Soomaa entscheiden. Dieser Naturpark wird von Hochmooren und kleinen Flüssen geprägt. Etwas Besonderes ist die “fünfte Jahreszeit”, die Zeit der Frühjahrshochwasser, welche die Landschaft hier überschwemmt und so  insgesamt in ein natürliches Feuchtgebiet verwandelt. Das alles macht den Park zu einem Naturgebiet in dem mehr als 185 unterschiedliche Vogelarten beobachten kann, darunter seltene Störche und ganzjährig hier lebende Habichtskauze. Wenn dann im  Juni auf den Auen wieder Wiesenpflanzen wachsen, dann fallen die grellblauen Sibirischen Schwertlilien am meisten ins Auge…

Lesen Sie mehr über den Artikel hier: Naturparks in Estland

KobineMedieval Tallinn and a knight _ photography by Els Bobkov, Accessible Baltics OÜt Nachrichten (10.06.2015, Hartmut Smikac) “Tallinn mit Rollstuhl erfahren”

Tallinn (kobinet) Das im Jahr 1230 gegründete und am Finnischen Meerbusen liegende Tallinn, das  auch unter dem deutschen Name “Reval” bekannt wurde, ist die Hauptstadt der Republik Estland. Die Stadt war seit ihrer Blütezeit in der Hanse Kreuzung der Handelswege an der Ostsee. Die auf Salz gegründete Stadt ist schon immer schnell gewachsen. So haben Dänen, Deutsche, Schweden, Polen und Russen versucht, Tallinn ihrem Herrschaftsgebiet einzuverleiben.

Die Altstadt von Tallinn ist so erhalten, wie sie früher war und steht deshalb mit voller Berechtigung seit 1997 in der UNESCO-Liste der Weltkulturerbe. Tallinn ist zugleich eine moderne Stadt mit einem internationalen Flughafen, Hochhäusern, modernen Straßen, die immer voller moderner Autos sind, neuen Hotels, Restaurants, Museen, Theater sowie vielen kleinen Geschäften, Kaufhäusern und Supermärkten…

Lesen Sie mehr über den Artikel hier: Tallinn mit Rollstuhl erfahren

Kobinet Nachrichten (06.06.2015, Hartmut Smikac) “Estland für mobilitätseingeschränkte Gäste“

Tallinn (kobinet) Wer nach Estland reist, wird überall herzlich mit “Tere Tulemast!” begrüßt und erfährt so, dass er nun in einem Land ist, dessen Bewohner eine Sprache sprechen, die, außer mit dem Finnischen oder dem Ungarischen, mit keiner anderen Sprache Europas verwandt ist. Die Verständigung in Estland ist dennoch ohne größere Probleme, denn im Land wird faktisch überall Englisch und teilweise auch Deutsch gesprochen.

Das nördlichste der baltischen Länder wurde im vergangenen Jahr von rund vier Millionen Touristen besucht, die vor allem im Rahmen von Kreuzfahrten und Rundreisen über das Baltikum das Land besuchten. Der größte Teil der Besucher aus der Europäischen Union waren die Deutschen – und das sogar mit deutlich steigendem Trend…

Lesen Sie mehr über den Artikel hier: Estland für mobilitätseingeschränkte Gäste

WATO.DE (02.06.2015, Sabine Wiedamann) “EDENAccessible Haapsalu and Hidden Gems of Accessible Estonia, photography by Els Bobkov, Accessible Baltics OÜ Pressereise Barrierefreies Estland”

Sabine Wiedamann, Redakteurin unserer Webseite wato.de zum Thema Rollstuhl und Tourismus, und weitere Personen aus Reisebüros und touristischen Betrieben wurden von Accessible Baltics OÜ zur EDEN Pressereise “Barrierefreies Estland” vom 26. bis 30. Mai 2015 eingeladen.

„Wir besuchten verschiedene Plätze, Kultureinrichtungen und interessante Sehenswürdigkeiten in unterschiedlichen Städten und schon nach kurzer Zeit konnten wir sehen, dass Estland einen guten Start bei der Einrichtung von Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen hingelegt hat“, so Sabine Wiedamann…

Lesen Sie mehr über den Artikel hier:  EDEN Pressereise Barrierefreies Estland

pressereise-estland-tallinnWATO.DE  (26.03.2015, Sabine Wiedamann) “Barrierefreies Estland Pressereise”

Die EDEN-Pressereise (EDEN = European Destinations of ExcelleNce) ins barrierefreie Estland soll den deutschen Teilnehmern das baltische Land näher bringen. Es handelt sich dabei um eine Kulturreise mit Elementen einer Naturreise: originell, abwechslungsreich und unter Beachtung der Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern. Die Pressereise wurde für Personen aus Deutschland gestaltet, die mobilitätseingeschränkt sind und körperliche Behinderungen haben.

Barrierefreies Estland, Vorbereitungen zur Pressereise – Ermöglicht wird die Reise durch die Kooperation von Accessible Baltics OÜ (erster professioneller Reiseveranstalter für Reisende mit besonderen Bedürfnissen in Estland), dem Estonian Tourist Board, den Städten Tallinn, Tartu, Haapsalu und dem Nationalpark Soomaa sowie estnischen Behindertenverbänden und dem Portal Barrierefreier Tourismus Info…

Lesen Sie mehr über den Artikel hier: Barrierefreies Estland Pressereise

Barrierefreier Tourismus Info (09.03.2015, Hartmut Smikac)Soomaa 3 photography by Aivar Ruukel; Soomaa “Die unentdeckten Perlen des barrierefreien Estland erleben

Estland ist die kleinste und die nördlichste der drei baltischen Staaten, der im Norden und im Westen an die Ostsee grenzt. Südlich der Landesgrenze liegt Lettland und östlich Russland. Obwohl flächenmäßig etwas kleiner als Niedersachsen hat dieses Land sehr viel Interessante für Besucher zu bieten: Städte mit einer 1000jährigen Geschichte, die ihren mittelalterlichen Charakter erhalten haben, eine vielfältige Kultur sowie eine Natur mit vielen Tieren, die es im Westen Europas nicht mehr gibt. Das alles ist auch für Urlauber mit Mobilitätseinschränkungen ohne Barrieren zu erleben…

Lesen Sie mehr über den Artikel hier: Die unentdeckten Perlen des barrierefreien Estland erleben

 

Haapsalu 5 photography by Tõnis Krikk; Läänemaa TurismKobinet Nachrichten (05.03.2015, Hartmut Smikac) “Einladung zur Pressereise nach Estland”

Osteuropas sind für Deutsche inzwischen interessante Urlaubsziele geworden. Das zeigt sich vor allem in Polen, das bereits von mehr als fünf Millionen Deutschen besucht wird. Osteuropa hat große touristische Potentiale, das gilt im Bezug auf Polen auch für mobilitätseingeschränkte Reisende, und das trifft, hinsichtlich der touristischen Potentiale insgesamt auf die Länder des Baltikums zu.

Davon, dass dies ebenfalls auf Estland für mobilitätseingeschränkte Reisende zutrifft, ist das Team von “Baltikum barrierefrei” überzeugt und möchten dies nun auch den mobilitätseingeschränkten Urlaubern beweisen, die gern Estland besuchen und kennen lernen möchten. Den Beweis möchten das Team von Baltic Barrierefrei und das Estnische Tourismusbüro im Rahmen des EDEN-Projektes gemeinsam führen, indem sie deutsche Reisejournalisten, mobilitätseingeschränkte Reiseblogger und Reiseveranstalter, die Reisen für Urlauber mit Mobilitätseinschränkungen in ihrem Programm haben, zu einer fünftägigen Pressereise einladen…

Lesen Sie mehr über den Artikel hier: Einladung zur Pressereise nach Estland