Northern Lights by Külli KolinaWarum nach Estland reisen ?

Lieben Sie es, die natürliche Schönheit und das kulturelle Wesen Ihres Reisezieles zu erobern ? Dann: Willkommen in Estland !

Es gibt mehr als 100 begeisternde, einzigartige und wichtige Gründe, uns zu besuchen. Sie könnten fragen, was Ihnen ein kleines Land wie Estland bieten könnte, nachdem Sie den Reichtum der touristischen Hauptstädte in Europa oder sonst irgendwo gesehen haben. Das haben schon viele Leute vor Ihnen gefragt und nachdem sie uns besucht hatten, konnten sie nicht genug bekommen und kommen immer wieder. Mit seiner vielseitigen Landschaft, den langen Küsten, den vielen Inseln und den insgesamt kurzen Entfernungen ist Estland für Auto- und Busreisende das perfekte Reiseziel. Bedenkt man, dass die absolut längste Entfernung innerhalb Estlands gerade 393 Kilometer beträgt, so kann man den wichtigsten Teil des Landes und seiner Bewohner faktisch in “einem Zug” erleben.

Hier sind nur ein paar Gründe für einen Besuch in Estland:

  1. Die Lage. Estland ist tatsächlich an den Kreuzungen von Ost und West gelegen. Die Reise mit der Fähre über die Bucht nach Helsinki dauert ungefähr zwei Stunden. Von Narva, der östlichsten Stadt der Europäischen Union, ist Sankt Petersburg in nur zwei Stunden zu erreichen. Da die absolut weiteste Entfernung zwischen zwei Punkten in Estland 393 Kilometer beträgt, kann man den größten Teil des Landes und seiner Bewohner in “einem Zug” erreichen.
  2. Kultureller Reichtum. Seine nordische und mittelalterliche Geschichte sowie der Kontrast zu den folkloristischen Traditionen ethnischer Minderheiten machen Estland zu einem bunten Land mit breiter kultureller Vielfalt. Sehr interessant ist, wie sich die estnische Kultur unter deutscher, russischer und schwedischer Besatzung angepasst und entwickelt hat. Ebenso ist die Mischung von Modernem und Mittelalterlichem interessant, das Sie bei jedem Schritt auf Ihrem Weg spüren können.
  3. Estnische Identität. Hier gibt es viel Wald und deshalb werden wir häufig als “Menschen des Waldes” bezeichnet. Obwohl Tallinn mehr als 1000 Jahre alt und keinesfalls der Urbanisierung fremd ist, werden Sie hier keine weiteren größeren Metropolen finden. Mehr als 55 Prozent des Territoriums sind von Wald bedeckt und über die Hälfte der Bevölkerung zieht es vor, weiterhin auf dem Lande zu leben. Hinsichtlich der Wiederaufforstung nimmt Estland den fünften Platz in Europa ein. In unserer Freizeit gehen wir Esten gern in den Wald, sammeln Beeren und Pilze. Von unseren jungen Jägern werden die alten Jagdbräuche gepflegt. Das Gefühl, dass der Mensch Gast in der Umwelt ist, welche ihm oder ihr nur ausgeliehen wurde, und deshalb bewahrt werden muss, ist unter den Esten normal.
  4. Historischer Ort. Estlands früherer Platz in der Sowjetunion hat das Land mit einer charakteristischen Lage zurückgelassen. Heute sind die alten Gebäude der Sowjetzeit und die Autos noch allgegenwärtig. Estland muss man wegen seiner Geschichte und Kriegshinterlassenschaften gesehen haben.
  5. Estland ist ein High-Tech-Land. Wie das US-Magazin “Wired” bestätigt, kommen, pro Kopf, die meisten erfolgreichen Neustart-Unternehmen aus Estland. Hier können Sie solche erfolgreichen Unternehmen wie Skype, Transferwise, CrabCad, Fortumo, und viele andere finden.
  6. Insel-Hüpfen. Wussten Sie, dass Estland mehr als 2300 Insel hat ? Von dem Moment an, da Sie einen Fuß auf die Inseln setzen, scheint sich das Leben zu verlangsamen. Die am häufigsten besuchten Inseln sind Saarema, Kihnu, Ruhnu und Vormsi. Das Leben auf den Inseln hat auch das ursprüngliche Leben vieler ethnischer Minderheiten bewahrt.
  7. Auf den Straßen reisen. Die geringe Größe Estlands macht es zum perfekten Reiseziel für sommerliche Reisen auf den Straßen. Von Tallinn bis Tartu, der zweitgrößten Stadt des Landes, und ältesten des Baltikums, sind es gerade mal zwei Stunden zu fahren. Auf dem Weg dorthin sind Estlands schönen Wiesen und Wälder zu genießen, die eine Unzahl von Wild, einschließlich Braunbären, Luchse, Rehe und Elche beherbergen.
  8. Gesang. Aus Estland kommen weltbekannte Komponisten, Musiker und Dirigenten. Seit vier Jahren ist Avo Pärt der weltweit am häufigsten gespielte lebende Komponist. Die bekannteste kulturelle Aktivität unter den Esten ist das Chorsingen, an dem mehr als sechs Prozent der Einheimischen teilnehmen.
  9. Sprache. Es gibt zirka eine Million estnische Muttersprachler. Aus dem Kreis der 6000 Sprachen der Welt gilt Estnisch als eine der 200 am meisten entwickelten Sprachen.
  10. Super-Einkauf zu viel billigeren Preisen als in den anderen nordischen Ländern. Estlands Kunst- und Handwerksszene geht mit der aufkeimenden Speisen-Szene einher. Beide respektieren traditionelle Methoden und nutzen lokale Produkte, fügen dem aber einen zeitgemäßen kreativen Dreh hinzu.
  11. Und schließlich: Tallinn – es ist die älteste Hauptstadt Nordeuropas. Sie bietet einen Mix von modernem und mittelalterlichem und ist weitgehend vom Massentourismus verschont. In Tallinn passiert sehr viel ! Man kann durch die mittelalterliche Altstadt wandern, welche Sie bei jedem Schritt in ihren Bann zieht – aus gutem Grund steht Tallinn auf der UNESCO – Welterbeliste. Oder bummeln Sie im Stadtbezirk Kalamaja wo sich Kunst- und Design-Läden entwickeln. Besuchen Sie das Rotermann – Quartier, welches ein Modellbezirk ist, in dem sich alte baufällige Industriegebäude in einen avantgardistischen Komplex voller lebhafter Restaurants und exklusiver Boutiquen verwandelten. Schauen Sie sich einmal das Rotterman Salzlager, das jetzige estnische Architekturmuseum, an, ein prächtiges Kalksteingebäude, das interessante Ausstellungen und Kunst-Erlebnisse im Untergeschoss beherbergt. Oder verbringen Sie einen schönen Tag in den Schlössern und Parks im Grün von Kadrioru. Wohin man auch geht, wahrscheinlich reicht die Zeit nicht aus, denn es ist einfach überall großartig !

Unsere Geschichte und Entwicklung der Eigenstaatlichkeit, Sprache und Kultur, Bevölkerungszahl und Natur – es gibt einfach nichts vergleichbares. Seit einem persönlichen Gespräch mit einem Professor von der Universität Dublin sind schon ein paar Jahre vergangen. Damals hatte er Marion, ein Mitglied unseres Teams gefragt, und sie erinnert sich noch gut daran: “Wie ist es möglich, dass wir, die Iren, als Nation in viel größerer Zahl unsere Muttersprache fast bis in das Vergessen haben sterben lassen, aber die Esten es schafften, sie zu erhalten ?” Über die Antwort nachdenkend hatte sie als junge Frau zu ersten Mal verstanden, was es heißt, Teil einer solchen winzigen Zahl einer Kultur zu sein.

Als Esten sind wir vom Innern her daran interessiert, Geschichts-, Kunst- und Kulturbücher zu durchstöbern. Nicht um Estland zu beschönigen oder düsterer zu färben, hat es uns als Team dazu gebracht, eine Strauß von Geschichten zu binden, die wir unseren Gästen erzählen können – Geschichten über unser Land und unsere Menschen, zu denen wir gehören. Der Wille und der Stolz, Estland vorzustellen, das ist unser Weg. Kommen Sie her, finden Sie es heraus und seien Sie positiv überrascht.

Valgeranna bog by Külli KolinaEstonian Song and Dance Celebration by Marion Bobkov_Accessible Baltics OÜCornflowers by Maarja TagelApples by EAS

 

Weitere Informationen über verschiedene Möglichkeiten, in Estland Urlaub zu machen, finden sich auf der offiziellen Tourismus-Informationsseite des estnischen Tourismusverbandes. Gegenwärtig entwickeln sie eine Internetseite für Menschen mit speziellem Bedarf mit Informationen über barrierefreien Tourismus.

Falls Sie Estland selbst entdecken möchten, sollten Sie wissen, dass in Estland die Entwicklung der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum vom Ministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten und Kommunikation mit dem Baugesetz Erfordernisse für Menschen mit Mobilitäts-, Seh- und Höreinschränkungen zur Sicherung der Mobilität im öffentlichen Bauwerken” geleitet wird (leider bisher nur in Estnisch verfügbar aber Sie können einige Informationen darüber in englischer Sprache auf unserer Website Accessible Tourismus in Estonia nachlesen). Zum Beispiel müssen Stadtpläne und Übersichten des öffentlichen Verkehrs die baulichen Hürden oder die Zugänglichkeit verschiedener Orte und Gebäude (Hotels, Museen, Theater, Kinos usw.) ebenso angeben wie die Linien zur Beförderung von Rollstuhlnutzern.

Dennoch möchten wir hervorheben, dass nicht alles was nach Gesetz verpflichtend ist, auch im wirklichen Leben existiert. Und deshalb können auch Informationen fehlerhaft sein, die zur Barrierefreiheit angeboten werden. Um nicht am Rande bleiben zu müssen und, um sicher zu sein, dass Sie Ihren Urlaub insgesamt genießen können, empfehlen wir, im Vorfeld mit den Museen, den Restaurants, usw. Kontakt aufzunehmen, falls Sie daran interessiert sind, deren wirkliche Tauglichkeit herauszufinden. Während der Reise ist es gut, Freunde und Familie mit einzubinden oder Passanten und Service-Mitarbeiter um Hilfe zu bitten. Ebenso können Sie jederzeit mit uns Verbindung aufnehmen und gemeinsam helfen wir Ihnen, eine wunderbare und unvergessliche Reise zusammenzustellen.

 

 

Hauptstadt: Tallinn

Fläche: 45 227 km2 (Nach dem Friedenvertrag von Tartu 1920 waren 47 549 km2 abgesteckt)

Bevölkerung: 1 311 000 (Statistik Estlands, 1. Januar 2014)

Küstenlinie: 3 794 km.

Landesgrenzen: 343,0 km mit Lettland und 338,6 km mit der Russischen Föderation.

Entfernung von Tallinn nach Helsinki 85 km; nach Riga 307 km; nach Sankt Petersburg 395 km; nach Stockholm 405 km.

Regierungsform: Parlamentarische Demokratie.

Staatsoberhaupt: Präsident Kersti Kaljulaid.

Regierungschef: Premierminister Jüri Ratas.

Gesetzgebende Gewalt: Einkammer-Riigikogu

Oberstes Gericht: Oberster Gerichtshof

Wahlrecht: Bei den Nationalwahlen allgemein die Bürger, die das 18. Lebensjahr erreicht haben. Bei Regionalwahlen alle legalen Einwohner, unabhängig von ihrer Staatbürgerschaft, wenn sie das 18. Lebensjahr erreicht haben.

Verwaltungsstruktur: 15 Verwaltungsbezirke

Amtssprache: Estnisch

Währung: Euro

Die Republik Estland ist in 15 Verwaltungsbezirke, 30 Städte und 185 ländliche Gemeinden unterteilt. Jede Gemeinde ist eine Selbstverwaltungseinheit mit repräsentativen und exekutiven Körperschaften. Die Gemeinden in Estland bedecken das vollständige Territorium des Landes. Die größten Städte in Estland sind Tallinn, Tartu, Narva, Kohtla-Järve, Pärnu, Viljandi, Rakvere, Maardu, Kuressaare, Vốru, Valga, Haapsalu, Jốhvi, Paide, Keila.

Fakten über Estland (*)

Falls Sie sich nun immer noch fragen, warum man nach Estland kommen sollte, dann sind hier einige interessante Fakten über uns. Geografisch liegt Estland am nordöstlichen Rand der Europäischen Union und grenzt an Russland und Lettland. Nach Finnland ist es lediglich ein kurzer Sprung über die Ostsee – gerade mal 80 Kilometer. Von Helsinki (Finnland) oder Stockholm (Schweden) fahren Fähren nach Tallinn.Cornflower by Külli Kolina

  • Estland ist Teil der Schengen Region, wir haben also offene Grenzen mit dem Rest von Europa. Briten, Amerikaner, Kanadier und Australier können ebenfalls visumfrei in Estland einreisen.
  • Der “Lennart-Meri”-Flughafen in Tallinn, der nach unserem Präsidenten benannt wurde, bietet Direktflüge nach ganz Europa.
  • Estland hat eine Bevölkerung von nur 1,3 Millionen, ist aber größer als Dänemark oder die Niederlande.
  • Die estnische Sprache ist eine finnisch-ugrische Sprache, die dem Finnischen gleicht, jedoch verschieden zur lettischen oder russischen Sprache ist.
  • Im Tourismus sprechen alle gut Englisch sowie häufig auch Deutsch, Finnisch, Russisch und Schwedisch !
  • Estland war Jahrzehnte lang von den Sowjets besetzt, aber Estland sieht sich selbst mehr als von nordischen Geschmack und Traditionen beeinflusst – mit Skandinavien verwoben. Die Besetzung durch die Deutschen, Schweden und Russen hat die Architektur der Kathedralen, Kopfsteinpflasterstraßen, Herrenhäuser und Paläste beeinflusst.
  • Tallinn ist unsere mittelalterliche Hauptstadt mit einer Bevölkerungszahl von rund 400 000 soweit die größte Stadt.
  • Im Jahr 2011 war Tallinn europäische Kulturhauptstadt.
  • Tartu ist mit 100 000 Einwohnern unsere junge aber zeitlose Universitätsstadt.
  • Estland hat mehr als 1 500 Inseln.
  • Überall gibt es ausgezeichnetes Essen und man kann hier sogar mariniertes Bärenfleisch essen.
  • Die Landstraßen sind stau frei – wohl gemerkt ! Rückstrahler sind für Fußgänger und Radfahrer jederzeit Pflicht !
  • Im Winter wird es sehr kalt und wir bekommen viel schönen Schnee. Nein ! In Estland gibt es keine Eisbären.
  • Estland ist zu annähernd 50 Prozent bewaldet.

(*) Fakten über Estland. EAS. [http://www.visitestonia.com/de/uber-estland/gut-zu-wissen?site_preference=normal]. 09.11.2015.